bunt statt blau: Auszeichnung für unsere Schule

Erfolgreiche Teilnahme an Aufklärungskampagne gegen Komasaufen

Die Johann-Brunner-Mittelschule in Cham hat erfolgreich an der Aufklärungskampagne "bunt statt blau" 2018 teilgenommen. Im Frühjahr gestalteten 16 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Klassen gemeinsam mit ihren Lehrern Anti-Alkohol-Plakate. Bei dem Kreativwettbewerb der DAK-Gesundheit haben bundesweit 8.000 Mädchen und Jungen mitgemacht. Jetzt überreichte Stefan Wittmann von der Krankenkasse Schulleiter Johann Pongratz, den teilnehmenden Kunstlehrerinnen Inge Bergbauer und Katja Schamberger und den Schülerinnen und Schülern tolle Sachpreise.
„Komasaufen bei Jugendlichen ist eine gefährliche Fehlentwicklung, der wir gemeinsam begegnen müssen“, begründete Pongratz das Engagement der Schule. Tatsächlich stiegen 2016 die Zahlen der jugendlichen Alkoholopfer erstmals seit 2012 wieder leicht an. Bundesweit tranken über 22.000 Zehn- bis Zwanzigjährige bei einer Gelegenheit so viel, dass sie ins Krankenhaus mussten. „Trinken bis der Notarzt kommt, ist weder cool noch schlau. Deshalb ermuntern wir unsere Schülerinnen und Schüler bei der Kampagne mitzumachen und ein Zeichen gegen das Rauschtrinken zu setzen.“
An vielen Schulen in Bayern war die Präventionskampagne Teil des Unterrichts. „Lehrkräfte nehmen ‚bunt statt blau‘ grundsätzlich gut an, weil wir auch ein umfangreiches Informationspaket zum Thema Alkohol mitliefern. So kommt dieses wichtige Gesundheitsthema in den Schulalltag“, sagt Stefan Wittmann, Leiter der DAK-Gesundheit in Cham.


Die Aktion „bunt statt blau“ läuft bereits neun Jahre, seit 2010 haben insgesamt rund 95.000 Schülerinnen und Schüler mitgemacht. Im Juni kürte eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler und dem DAK-Vorstandsmitglied Thomas Bodmer die Bundesgewinner 2018.